Kurzerklärung:

Mikroausdrücke sind jene kleinen Mimikbewegungen, die mit dem bewussten Willen nicht steuerbar sind und die mit allen menschlichen Emotionen einhergehen. Gefühle wie Freude, Wut, Traurigkeit, Ekel oder Angst drücken sich unmittelbar über das Gesicht und die Mimik aus. Interessant ist dabei die Tatsache, dass diese Gesichtsausdrücke in allen Kulturen gleich sind und auch von den Mitgliedern unterschiedlicher Kulturen zweifelsfrei erkannt und zugeordnet werden können. Dies spricht dafür, dass die Ausdrücke der Mimik angeboren sind und nicht etwa erlernt werden. 

Es sind 43 Muskeln, die an etwa 10.000 unterschiedlichen Gesichtsausdrücken beteiligt sind. Mikroausdrücke sind dabei diejenigen, die sich in Bruchteilen von Sekunden zeigen und dem geschulten Beobachter Aufschluss darüber geben können, ob die in der Mimik ablesbare Emotion echt ist oder nur vorgetäuscht, denn die Mikroausdrücke lassen sich nicht bewusst erzeugen. Bei einem vorgetäuschten Lächeln beispielsweise lächelt der Mund, die Mundwinkel ziehen sich nach oben, und das Lächeln wirkt auf den ersten Blick normal und aufrichtig. Bei einem echten Lächeln hingegen sind zusätzlich noch die Muskeln um die Augen herum beteiligt, die man mit dem bewussten Willen nicht anspannen kann. Verachtung kann von einem geschickten Lügner zum Beispiel sehr leicht durch ein Lächeln kaschiert werden. Der geschulte Beobachter wird aber die in Sekundenbruchteilen auftauchenden Veränderungen wahrnehmen, wie in diesem Fall hochgezogene Oberlippe und verengte Augen. 

 In den feinen, kaum wahrnehmbaren Nuancen der Mimik verrät der Mensch also seine wahren Gefühle, weil das Mienenspiel nur bis zu einem gewissen Grad steuerbar ist.

Tipps

Achten Sie auf jeden Gesichtsausdruck und lernen Sie die Kunst der Mikroausdrücke.